Damn The MachineMEGADETH, Drogenentzug, Ende und Wiedergeburt durch Digitalisierung

Nach dem Rauswurf bei MEGADETH und seinem Drogenentzug startete CHRIS POLAND die göttlichen DAMN THE MACHINE. Dabei war sein Bruder Mark am Schlagzeug, Dave Randi am Bass und eben David Judson Clemmons an der zweiten Gitarre und am Gesang, der später mit JUD, FULLBLISS und Solo für einige Aufregung sorgte. Das 1993 erschienene Progressive Metal Debüt auf einem Major Label (A&M) fand viele Fans und das Album erreichte überall Höchstnoten. Die Band trat mit DREAM THEATRE und FLOTSAM AND JETSAM auf und die Kritiker und Fans liebten die Band. 1995 brach die Band nach nur

Weiterlesen: Review der Woche: DAMN THE MACHINE - "Day one"

Les Prinzipes CoverDas Geheimnis
der principes de la soul


Im 93. französische Department Seine-Saint-Denis – nordöstlich von Paris - scheint man sich mit den Prinzipien der Freude auszukennen, was im vorliegenden Album der Soul-Welt zugutekommt. Schon bei ihrem ersten Album hatte mich die Truppe mit einem gekonnten Retrosoul und einem Cover von „Come Back and Stay“ - dem 80er Jahre Hit von Paul Young, der ursprünglich von Jack Lee (THE NERVES) geschrieben wurde - überzeugt. Hinzu kam die im positiven Sinne markante Stimme von Sängerin Sarah Ibrahim. Und mit ihrem zweiten Studioalbum setzen die

Weiterlesen: Review der Woche: THE PRINCIPLES OF JOY – "9-3"

32171ca0 7d72 4583 9c76 35f3ff0a42a7.jpg KopieSoulrebellen in Flammen

Nach dem letzten Album aus dem Jahr 2008 präsentieren uns ROLANDO RANDOM & THE YOUNG SOUL REBELS uns hier, reich bepackt mit 14 Titeln, ihren insgesamt dritten Longplayer. Wie gewohnt bewegt man sich musikalisch im Bereich Ska und Rocksteady, der hier und da mit einer Prise Soul gewürzt wird. Auf die früher durchaus auch mal vertretenden punkigeren Klänge verzichtet man dieses Mal aber. Dafür gibt es bei Song „Down The Intercoastel Way“ einen Schuss Calypso. Textlich bleibt man sich ebenfalls treu, denn neben den üblichen Texten über Liebe, Triebe, Trallala gibt es immer wieder eine gehörige, oft mit einem Augenzwinkern vorgetragene Portion Gesellschaftskritik.

Weiterlesen: Review der Woche: ROLANDO RANDOM & THE YOUNG SOUL REBELS –...

NoNameUp the Kungfu Punx!

Die Edition NoName, welche einer der Gründer von Smith & Miller Records bereits seit 1991 betreibt, bietet Merchandise für Bands und Freunde von Ska, Punk & Oi! Klar also, dass eine Punk-Band aus China, die sich THE NONAME nennt, da ein gewisses Interesse weckt. Doch nun gibt es mit „Best Of 2001 – 2021 / 20th Anniversary“ sogar eine Veröffentlichung auf Smith & Miller Records. Neben der Namensvetternschaft sprachen vielleicht auch noch musikalische Gründe dafür, dieser Band zugeneigt zu sein. THE NONAME liefern nämlich ein ordentliches Brett ab, das gerade bei den ersten Titeln stark an 80er UK-Punk erinnert. Da es sich bei den Songs um einen Querschnitt aus 20

Weiterlesen: Review der Woche: THE NONAME – "Best Of 2001 – 2021 / 20th...

ExodusReady for Brain Dead
or the Rebirth of Trash Metal


EXODUS waren eine der ersten Bands, die diesen brutalen Thrash Metal fabrizierten und mit ihrem Debüt 1985 leider etwas spät dran waren. Trotzdem gilt „Bonded By Blood“ für viele Fans als das beste Thrash Metal-Album aller Zeiten. Es hat damals wirklich an Geschwindigkeit und Brutalität alles bisher Dagewesene übertroffen. Nachdem die zweite Platte fürs Studio eingeprobt und vorbereitet wurde, kam für einige Fans der Schock. Die Band trennte sich von Sänger Paul Baloff und ersetzte diesen durch den LEGACY- (danach TESTAMENT-) Sänger Zetro, der auch die zweite

Weiterlesen: Review der Woche: EXODUS - „Another Lesson In Violence“