Church of ConfidenceFremdgehen mit Ska

Diese Plattenrezension kommt im Doppelpack daher und es gilt die Nummern 2 und 3 der Reihe „We Can Do The Ska“ aus dem Hause Smith & Miller Records zu begutachten. Bei dieser Reihe kommen immer zwei Bands und zwei Ska-Songs auf eine Single, welche auf 500 handnummerierte Exemplare limitiert und liebevoll mit einem Innencover und einen Einleger ausgestattet ist. Die Bands sind jedoch keine Ska-Bands, sondern kommen grob gesagt aus dem Punkrock-Bereich. Auf der ersten Single bzw. der Nummer 2 der Reihe geben sich CHURCH OF CONFIDENCE und CHICKEN RELOADED die Ehre. Erstere sind Punk’n‘Roller, haben sich 1994 in Berlin gegründet (Schönen Gruß vom

Weiterlesen: Review der Woche: CHURCH OF CONFIDENCE & CHICKEN RELOADED...

kickdown completecontrol CoverNY-HC knackig crunchy aus Ösiland

Südlich der österreichischen Hauptstadt, im Vorort Wiener Neustadt, wüten vier Haudegen der Austria-HC-Szene! Lange hatte man nichts mehr von KICKDOWN gehört, aber nach zehn Jahren Ruhe ist dieser fünfte Output eine weitere, sehr gelungene Hommage an den New York Hardcore. Die 14 Songs von „Complete Control“ versprühen einen derb-familiären Old-School-Charme, den man so von Maniacs erwarten darf, die in den 80ern/90ern mit AGNOSTIC FRONT, SICK OF IT ALL oder CRO-MAGS sozialisiert wurden. Knackig crunchy ballern die Gitarren ihre eingängigen aber simplen Riffattacken runter, immer supportet von einem pumpenden Bass und ruppigen Gangshouts! Stimmlich muss

Weiterlesen: Review der Woche: KICKDOWN - "Complete Control"

Confusion MasterVier mächtige Doom-Walzen
in Albumlänge


Mein Lieblingslabel ist zurück: Nach dem letzten Meisterwerk von SONS OF ALPHA CENTAURI mit dem tollen FAR-Sänger erscheint jetzt das krasse Gegenteil mit der deutschen Doom/Sludge Metal Band CONFUSION MASTER. Das Artwork überzeugt und die zweite Scheibe der vier gestandenen Männer ist ein deutlicher Schritt in eine professionellere Richtung. Das 2018 AWAKE Album hat zwar ein internationales Feedback hervorgerufen, aber über die Distanz der letzten Jahre gesehen, war das Album noch zu unausgereift und nicht aussagekräftig genug, um sich irgendwie auf Dauer zu etablieren. Darum war meine

Weiterlesen: Review der Woche: CONFUSION MASTER - "Haunted"

Damn The MachineMEGADETH, Drogenentzug, Ende und Wiedergeburt durch Digitalisierung

Nach dem Rauswurf bei MEGADETH und seinem Drogenentzug startete CHRIS POLAND die göttlichen DAMN THE MACHINE. Dabei war sein Bruder Mark am Schlagzeug, Dave Randi am Bass und eben David Judson Clemmons an der zweiten Gitarre und am Gesang, der später mit JUD, FULLBLISS und Solo für einige Aufregung sorgte. Das 1993 erschienene Progressive Metal Debüt auf einem Major Label (A&M) fand viele Fans und das Album erreichte überall Höchstnoten. Die Band trat mit DREAM THEATRE und FLOTSAM AND JETSAM auf und die Kritiker und Fans liebten die Band. 1995 brach die Band nach nur

Weiterlesen: Review der Woche: DAMN THE MACHINE - "Day one"

Les Prinzipes CoverDas Geheimnis
der principes de la soul


Im 93. französische Department Seine-Saint-Denis – nordöstlich von Paris - scheint man sich mit den Prinzipien der Freude auszukennen, was im vorliegenden Album der Soul-Welt zugutekommt. Schon bei ihrem ersten Album hatte mich die Truppe mit einem gekonnten Retrosoul und einem Cover von „Come Back and Stay“ - dem 80er Jahre Hit von Paul Young, der ursprünglich von Jack Lee (THE NERVES) geschrieben wurde - überzeugt. Hinzu kam die im positiven Sinne markante Stimme von Sängerin Sarah Ibrahim. Und mit ihrem zweiten Studioalbum setzen die

Weiterlesen: Review der Woche: THE PRINCIPLES OF JOY – "9-3"