norkh tidesofacid coverAmbitionierte Newcomer mit Old-School-Spirit

NORKH gingen 2015 aus der Berliner Death Metal-Band MORAL VOID hervor und das Trio hat sich seither einer stimmigen Mischung aus Black, Death und Thrash Metal verschrieben. Sogar einige Punk- bzw. Crust-Einflüsse lassen sich ausmachen, was vor allem dem extrem straighten Drumming geschuldet ist. Besonders im Signature-Track „State Of Surveillance“ ballern, fauchen und knallen die Jungs all ihre 80s/90s-Vorbilder ab, so dass man hier CELTIC FROST, dort MERCYFUL FATE und DARK ANGEL sowie an der nächsten Ecke wieder VENOM herauszuhören glaubt. Der Eindruck täuscht allerdings, denn

Weiterlesen: Review der Woche: NORKH - Tides Of Acid // Piles Of Dirt

NocturnusGötter des Symphonic Death Metal

1990, also vor 29 Jahren, erschien das wegweisende NOCTURNUS-Album „The Key“, das damals einigen Staub in der Death Metal-Szene aufwirbelte. Der ausufernde Keyboard-Einsatz im extremen Metal war nicht jedermanns Sache und so polarisierte der ehemalige MORBID ANGEL-Drummer Mike Browning mit seiner Band, die thematisch im eher spacigen Alien/NASA/Andromeda-Komplex unterwegs war, statt sich auf profanes Gemetzel oder Satanismus zu beziehen. All dies und die Tatsache, dass ein singender Drummer die Ausnahme im Death Metal

Weiterlesen: Review der Woche: NOCTURNUS - "Paradox"

Pest Empire Cover Liberty Deadsphärisch-apokalyptisch

Im April 2019 ist es schon wieder ein Jahr her, dass das oberrheinische Düster-Kommando PEST EMPIRE im Berliner Club Blackland die anwesenden Teile der Wahrschauer-Belegschaft mit ihrem zähflüssigen, dunklen Lavastrom begeistern konnte! Nun legt das Trio aus Speyer mit „Liberty Death“ die dritte Veröffentlichung der noch jungen Bandkarriere vor. Es handelt sich um eine 4-Track-EP, die komplett in Eigenregie produziert wurde. Musikalisch hat sich bei der 2012 gegründeten Band zum Glück nichts verändert. Der schwere, hypnotische, aber zugleich wunderbar erdige Sound wabert irgendwo in der Nähe von

Weiterlesen: Entdeckung der Woche: PEST EMPIRE – „Liberty Death“

RANTANPLAN SRSR Cover klein Dreiklang aus Hamburg: Ska-Punk - Credibility - RANTANPLAN!

Im Sommer 2013 erschien zum 25-jährigen Jubiläum der vorletzte WAHRSCHAUER auf Papier und darin wurde die damals aktuelle RANTANPLAN-Scheibe „Pauli“ besprochen. Heute, 6 Jahre später, haben RANTANPLAN nach „Licht und Schatten“ (2017) ihr neues Album „Stay Rudel – Stay Rebel“ am Start. In regelmäßigen Abständen versorgen uns die Skapunk-Urgesteine aus Hamburg seit 1995 mit extrem rythmischen Melodien, satten Bläsern und Torbens markantem Gesang plus voluminösem Backgroundgesang. Skapunk war zwar nie mein Favorit unter den Musikstilen, aber RANTANPLAN habe ich immer geliebt. Sie haben von

Weiterlesen: Review der Woche: RANTANPLAN – „Stay Rudel – Stay Rebel“

mozes october 2018 webBrain-Fucked by Kurt Cobain

Kurt Cobain hatte sein heroinvernebeltes Gehirn schon fast 10 Jahre vorher mit einer Browning-Flinte an die Wand seines Hauses verteilt, als sich der NIRVANA-Sound aus Seattle über eine Tonträger-Konserve in das Gehirn von Melle Dielesen (git, voc) einbrannte. Das hatte ähnliche Folgen wie im Alien-Film von Ridley Scott. Etwas von NIRVANA hatte sich in seinem Kopf festgesetzt und lebte

Weiterlesen: Entdeckung der Woche: MOZES AND THE FIRSTBORN – „Dadcore“